Vorbeugung

Wurde bei Ihnen eine Osteoporose festgestellt, sollten Sie auf jeden Fall sogenannte Basismaßnahmen ergreifen, die im Anschluss beschrieben werden. Kurz zusammengefasst umfassen diese: 

  • Körperliche Aktivität mit Verbesserung von Muskelkraft, Koordination und Gleichgewicht.
  • Ausgewogene Ernährung mit ausreichender Versorgung mit Calcium und Vitamin D.
  • Vermeiden von starker Gewichtsabnahme bzw. Untergewicht, Nikotin und größerem Alkoholkonsum.

 

 

Bewegung hält Knochen jung

Nicht nur Muskeln, auch Knochen erschlaffen, wenn sie nicht regelmäßig trainiert werden. Günstig sind Sportarten, bei denen die Muskeln Zug auf den Knochen ausüben. Dazu zählt vor allem Gewichtstraining. Aber auch die typischen Ausdauersportarten Schwimmen, Wassergymnastik, Jogging, Walking, Nordic Walking, Rad fahren oder Gymnastik wirken sich insgesamt positiv auf den Bewegungsapparat aus. Gegebenenfalls sollte aber für besonders gefährdete Bereiche ein gezieltes Muskelaufbautraining in medizinischen Fitnessstudios zusätzlich durchgeführt werden.

Die Firma Servier hat hierfür einen Patientenkalender mit speziellen Übungen für Osteoporosepatienten entwickelt.

 

Gleichgewichtstraining schützt vor Knochenbrüchen

Eine häufige Folge der Osteoporose sind Knochenbrüche im Bereich von Handgelenk und Hüfte. Um diese zu vermeiden ist nicht allein die Festigkeit des Knochens entscheidend, denn meist ist der Sturz eigentlicher Auslöser eines solchen Knochenbruchs.

Sportarten wie Tai Chi trainieren gezielt Gleichgewicht und Koordination. Dies hilft, sich im Alter sicherer zu bewegen und Stürze zu verhindern.

Auch ein Vibrationstraining mit einem Galileo Gerät ist zu empfehlen.

 

 

Fit im Alltag

Hier können Sie Geschicklichkeit und Koordinationsfähigkeiten auf die Probe stellen.

Neben der medikamentösen Therapie der postmenopausalen Osteoporose steht für die Firma SERVIER der Sport für Osteoporosepatienten im Fokus.

Um Osteoporose-Patienten die Bewegungen im Alltag zu erleichtern, hat sich SERVIER Verstärkung aus der sportlichen Hochburg Köln geholt. Die Firma Sportsdoc (http://www.sportsdoc.de) entwickelte ein Bewegungsprogramm, speziell auf die Bedürfnisse von Osteoporosepatientinnen abgestimmt.

Schwerpunkt der Übungen liegt in der Verbesserung der Feinkoordination, des Gleichgewichts, der Stabilität und zusätzlich der Kräftigung der Muskulatur.

Professionelle Fitnessgeräte wurden durch einfache Alltagsgegenstände ersetzt, um das Training überall möglich zu machen.

 

Hierfür stellt Sportsdoc ein Trainingsmanual zur Verfügung, das Sie hier als pdf-Datei herunterladen können: PDF icon trainingsmanual_os_0.pdf

 

Ihre Partner in der Osteoporose

Logo Sportsdoc

Dr. Mona Laqué, Diplom Sportwissenschaftlerin
Maternusstraße 40-42, 50996 Köln
Tel.: +49 163 6 04 40 49, Fax: +49 221 393 131
Mail: laque@sportsdoc.de

 

Mehr Informationen zum Thema

Das Kuratorium Knochengesundheit e.V. bietet:

  • wissenschaftlich fundierte Informationen
  • Zeitschrift "Mobiles Leben"
  • Osteoporose-Lexikon
  • Hilfe bei der Suche von Ärzten, Rehakliniken oder Selbsthilfegruppen 
  • Expertenrat 
  • Patientenratgeber 
  • Kümmertelefon - Wir kümmern uns um Sie montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr, Tel.: 07261/9217-0

www.osteoporose.org

Der BfO, Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.V., Dachverband für Osteoporose-Selbsthilfegruppen, bietet an:

  • Patienteninformationen 
  • Übungsleiterweiterbildung 
  • Ausstellung „Die Knochenschule“ 
  • Patientenkongresse

www.osteoporose-deutschland.de

Der Dachverband deutschsprachiger Osteoporose Selbsthilfeverbände und patientenorientierter Osteoporose Organisationen e. V. (DOP e. V.) bietet:

www.osteoporose-dop.org

Dachverband Osteologie e. V. (Dachverband der ärztlichen Fachverbände) bietet:

  • Patienten-Leitlinie Osteoporose (DVO) 
  • Adressen von Ärzten mit Weiterbildung Osteologie
  • Patientenboard

www.dv-osteologie.org